Regeln und Fairness im Fußball

Von Dr. Jana Stöver und Prof. Dr. Henning Vöpel

Immer wieder kommt es im Fußball zu Diskussionen darüber, ob ein Spielergebnis gerecht und ob das Verhalten von Spielern fair sei. Im Vergleich zu anderen Sportarten werden diese Diskussionen auffallend häufig geführt, wie erst kürzlich wieder von FifaPräsident Blatter. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Regeln im Fußball eigentlich adäquat sind.

Zum ganzen Beitrag geht es hier: Fairness im Fussball

Fußballboom in Europa: Krise! Welche Krise?

Von: Prof. Dr. Norbert Berthold

Gastbeitrag, zuerst erschienen auf: www.wirtschaftlichefreiheit.de

Die Welt ist seit dem Fall von Lehman Brothers wirtschaftlich aus den Fugen geraten. Eine Branche nach der anderen kommt in ernste wirtschaftliche Schwierigkeiten. Trotz vielfältiger staatlicher Hilfe gehen Unternehmen reihenweise Pleite. Die Angst vor massenhafter Arbeitslosigkeit geht um. Spätestens nach den Bundestagswahlen wird sich zeigen, die Party ist endgültig vorbei. Nach jahrelangen Exzessen in der Finanzbranche herrscht nun reale Katerstimmung. Überall ist Krise, nur nicht im europäischen Fußball. Die Fans strömen weiter in Scharen in die Stadien, Vereine geben das Geld wie bisher mit vollen Händen aus, Transfersummen erreichen immer neue Rekordhöhen. Viele europäische Spitzenclubs drehen weiter ein großes finanzielles Rad. Die Partystimmung ist ungebrochen.

Weiterlesen

Der Profisport in Zeiten der Finanzkrise

Von: Prof. Dr. Henning Vöpel

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat mittlerweile auch den Sport erreicht: Die Fußballclubs in der englischen Premier League geraten in Zahlungsschwierigkeiten und verschieben bis auf Weiteres die geplanten Stadionneubauten, Spieler in Italien müssen Gehaltskürzungen akzeptieren, der japanische Automobilkonzern Honda verlässt die Formel 1, Sportevents finden kaum noch Sponsoren und die Sanierung von Sportstätten könnte – sofern nicht selbst Bestandteil der Konjunkturprogramme – angesichts verschuldeter öffentlicher Haushalte zukünftig öfter dem Rotstift zum Opfer fallen.

Zum ganzen Beitrag geht es hier: HWWI Standpunkt Finanzkrise

„Die Fernsehrechte-Vermarktung der Fußball-Bundesliga – DFL versus Kartellamt“

Von: Prof. Dr. Jörn Kruse, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Kurzfassung des Vortrages auf dem 6. Deutschen Sportökonomie-Kongress 2008 an der Sporthochschule Köln

Das Bundeskartellamt hat das geplante Vermarktungsmodell der DFL (Deutsche Fußball-Liga) für die Fernsehrechte an den Spielen der Fußballbundesliga „quasi-untersagt“, falls keine hinreichend ausführliche Berichterstattung über die Höhepunkte des Spieltages am Samstag vor 20 Uhr im Free-TV erfolgen sollte. Damit hat das Bundeskartellamt in die Medienmärkte, in die Sportrechtemärkte und in die gesamte deutsche Fernsehlandschaft in einer dirigistischen Weise eingegriffen, die in der bisherigen Wettbewerbspolitik der Bundesrepublik ihresgleichen suchen dürfte. Weiterlesen

Weg mit der Zentralvermarktung – Fußball für Fans, nicht für Funktionäre!

Von: Prof. Dr. Justus Haucap, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Erlangen-Nürnberg und Mitglied der Monopolkommission

„Fußball-Mafia DFB“ lautet ein wenig schmeichelhafter Fangesang, der in deutschen Stadien ertönt, wenn Fußballfans mit Entscheidungen des Deutschen Fußballbundes (DFB) (und auch der Deutschen Fußball-Liga, DFL) unzufrieden sind, die über die Köpfe der Fans hinweg getroffen werden (z.B. die Ansetzung von Spielen der Zweiten Bundesliga am Montagabend). Nun sind Fußballfans nicht gerade für ihre nüchterne und gemäßigte Ausdrucksweise bekannt, doch ein leichtes Unbehagen lässt sich dieser Tage auch bei weniger emotionalen Beobachtern nicht ganz vermeiden, wenn man das Gebaren von DFB und DFL gegenüber dem Bundeskartellamt betrachtet. Letzteres ermittelt gerade (einmal wieder) gegen DFB und DFL. Weiterlesen

Protektionismus: Bald auch wieder im Fußball?

Von: Prof. Dr. Norbert Berthold, Universität Würzburg

Ein Irrtum ist offensichtlich, Globalisierung ist kein Selbstläufer. Vom Ende der Geschichte kann keine Rede sein. Die Märkte sind weltweit nicht nachhaltig offen. In wirtschaftlich ungemütlicheren Zeiten geraten sie immer wieder unter Druck der Interessengruppen. Die versuchen überall, die Zeit zurückzudrehen. Ihre Mittel sind nicht marktkonform, sie setzen auf Intervention und Protektion. Und sie finden bei der Politik immer öfter Gehör. Das gilt nicht nur für das normale Leben, es trifft auch auf den Fußball zu.

Weiterlesen